HFS_Bescheidübergabe
FRANZ FENDER

Herausforderung Fachkräftesicherung - durch Weiterbildung Kompetenzen stärken - Zukunft sichern

Der wichtigste Erfolgsfaktor kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) ist ein kompetentes Team. Der Markt der Fachkräfte ist leergefegt, Qualifizierung der Belegschaften im anspruchsvollen Tagesgeschäft nahezu unmöglich. Genau hier setzt "Herausforderung Fachkräftesicherung" an: "Das Projekt greift nicht nur die wichtigen Themen auf, die über die Zukunftsfähigkeit unseres ländlichen Rames entscheiden, sondern das Projekt ist die richtge Antwort zur richtigen Zeit ", erklärt der niedersächsische Wirtschaftsminister Bernd Althusmann.

Vor allem überfachliche Themen kommen im Alltag häufig zu kurz: die gute Einarbeitung neuer Beschäftigter, die Sichtbarkeit und Attraktivität als Arbeitgeber, die Verbesserung der Arbeitsprozesse und der Kommunikation in Teams oder zwischen Abteilungen etc. Bei "Herausforderung Fachkräftesicherung"  erarbeiten KMU aller Wirtschaftszweige gemeinsam ein passgenaues Weiterbildungsangebot für ihren Betrieb und ihre Region. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und ist daher für Betriebe kostengünstig.

Logo_ESF

Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.

Was bietet das Projekt?

In einer maximal dreistündigen Weiterbildungsbedarfsanalyse erschließt das Projektteam mit dem Unternehmen die wichtigsten Themen. Alle Betriebe durchlaufen diese individuelle Beratung und erhalten dadurch wertvolle erste Impulse.

In der Abstimmungsphase werden alle Themen zusammengetragen und die Kernthemen identifiziert. Die Unternehmen entscheiden, welche das sind.

Im Unternehmerworkshop bearbeiten die Teilnehmenden diese Kernthemen gemeinsam unter professioneller Leitung. Besonders wichtig ist dabei der Austausch untereinander.
So entstehen erste Lösungsansätze für Aufgaben, die alle bewegen.

Daraus entwickelt das Projektteam bis zu acht Pilotqualifizierungen. Diese werden mit qualifizierten Weiterbildungspartner*innen in unmittelbarer Umgebung der Landkreise oder digital umgesetzt. Auch dabei haben die Betriebe ein Mitspracherecht und bestimmen selbst, wer aus dem eigenen Team an welcher Qualifizierung teilnimmt.

Bedarfsanalyse zu Coronazeiten bei der Fima Schlesselmann.Ralf und Luca Schlesselmann und Hans Bockhop (von hinten nach vorn, Fotofreigaben liegen laut Eva Tymko vor)
PSG



An wen richtet sich das Angebot?

Teilnehmen können Unternehmen aus allen Wirtschaftszweigen. Pro Region können bis zu 15 Betriebe mitmachen.

Aktuell werden noch Betriebe in der Projektregion 2den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Holzminden - und Projektregion 3den Landkreisen Cloppenburg und Vechta – zur Teilnahme zugelassen.

In Projektregion 1Diepholz und Nienburg – nehmen bereits 15 Betriebe teil.
Dort wird das Angebot aktuell umgesetzt.

Welche Themen sind möglich?

Fragen der Führung, egal ob für den Chef oder die mittlere Leitungsebene, Wissensmanagement, Organisation und Kommunikation, Selbst- und Zeitmanagement, digitale Tools etc.
- alle Themen können auf Wunsch der Teilnehmenden behandelt werden.

Die Betriebe bestimmen selbst in einem moderierten Prozess die Inhalte. Sie haben außerdem ein Mitspracherecht zu Dauer, Schulungsort und weiteren Rahmenbedingungen des Weiterbildungspakets.
So können z. B. Präsenzschulungen, Onlineseminare, Kurse, Podcasts etc. entstehen.

Was kostet die Teilnahme?

Die Selbstbeteiligung beträgt für das geförderte Angebot pro Betrieb 1.500 € zzgl. MwSt. Diese Kosten können im Einzelfall steuerlich abgesetzt werden. Darin sind die betriebliche Weiterbildungsbedarfsanalyse, der Workshop und die Teilnahme an den Pilotqualifizierungen (bis zu 64 Teilnehmerstunden für das gesamte Team) abgedeckt. Betriebe können weitere Stunden bei Bedarf dazu buchen. 

HFS_Dialogmobil_Infoveranstaltung
PSG



Ich möchte mitmachen – was muss ich tun?

Bei Zusage erhalten Sie die Teilnahmevereinbarung und senden diese unterschrieben an uns zurück. Im Anschluss vereinbaren wir den Beratungstermin für die etwa dreistündige Weiterbildungsbedarfsanalyse. Nach der Beratung aller Betriebe beginnt die Abstimmungsphase.

In Projektregion 2 – den Landkreisen Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Holzminden
ist der Unternehmerworkshop aktuell für Oktober 2021 geplant.

In Projektregion 3 – den Landkreisen Cloppenburg und Vechta
ist der Unternehmerworkshop aktuell für November 2021 geplant.

Die Pilotqualifizierungen werden bis spätestens Ende Mai 2022 mit qualifizierten Weiterbildungspartner*innen in unmittelbarer Umgebung der Landkreise oder digital umgesetzt.

Ich habe noch Fragen - wo erfahre ich mehr?

Alle Projektmitarbeiterinnen beraten Interessierte aus den Projektregionen gern individuell zu ihren Fragen. Wir bieten außerdem regelmäßig digitale Infotermine (siehe unten) und bei Bedarf auch persönliche Videokonferenzen an. Solange die Pandemie und die geltenden Coronaverordnungen es zulassen, ziehen Projektleiterin Linda Gutt und das Team auch wieder mit dem Dialogmobil (siehe unten) durch die Landkreise.  Wir stellen das Projekt dann interessierten Betrieben und ihren Partner*innen vor Ort bei einem Snack vor. Suchen Sie sich gern ein Zeitfenster Ihrer Wahl am Dialogmobil aus!

2020-0716 HWK Zuwendungsbescheid KLEIN
FRANZ FENDER





Termine

Herausforderung Fachkräftesicherung:
Nutzen, Grundlagen, Rahmenbedingungen
24.09.2021, um 11 bis 11:45 Uhr
Digitale Infoveranstaltung
Herausforderung Fachkräftesicherung:
Nutzen, Grundlagen, Rahmenbedingungen
30.09.2021, um 16 bis 16:45 Uhr
Digitale Infoveranstaltung
Herausforderung Fachkräftesicherung:
Nutzen, Grundlagen, Rahmenbedingungen
05.10.2021, um 13 bis 13:45 Uhr
Digitale Infoveranstaltung
Herausforderung Fachkräftesicherung:
Nutzen, Grundlagen, Rahmenbedingungen
07.10.2021, um 11 bis 11:45 Uhr
Digitale Infoveranstaltung

Was sind die nächsten Schritte ?

Sie haben Interesse daran, dass das Projektteam Ihren Betrieb individuell berät? Sie wollen das Team mit dem Dialogmobil in Ihren Betrieb einladen? Sie haben andere Wünsche oder Fragen?

Rufen Sie an oder verabreden Sie einen Termin mit den Projektmitarbeiterinnen! Gern können Sie auch unseren Interessentenbogen ausfüllen und an die Mitarbeiterinnen mailen. Sie finden das Formular im Downloadbereich. Wir melden uns dann bei Ihnen.



Ansprechpartnerinnen

Linda Gutt

Mobil 0157 38 30 94 61
Fax 05131 7007 750
gutt--at--hwk-psg.de

Eva Tymko
Projekte und Serviceleistungen

Mobil 0157 38 30 9409
Fax 05131 7007 750
tymko--at--hwk-psg.de

Jasmin Maaz
Projekte und Serviceleistungen

Mobil 0176 47 14 1689
Fax 05131 7007 750
maaz--at--hwk-psg.de



Dieser Inhalt wird Ihnen aufgrund Ihrer aktuellen Datenschutzeinstellung nicht angezeigt. Bitte stimmen Sie den externen Medien in den Cookie-Einstellungen zu, um den Inhalt sehen zu können.