FiF3_web

Frauenförderung wird fortgesetzt

Handwerkskammer und Handwerkskammer Hannover Projekt- und Servicegsellschaft mbH unterstützen mit dem Projekt "Handwerk mit FiF-Erfolgsfaktor³" erneut 17 Frauen dabei in Führung zu gehen.

„Mehr Frauen in Führungspositionen machen Unternehmen profitabler, innovativer und erfolgreicher. Das ist mittlerweile nicht nur durch Studien vielfach belegt, sondern auch in den Köpfen vieler Handwerksunternehmer angekommen“, sagte Handwerkskammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann Ende August bei der Auftaktveranstaltung des Projekts „Handwerk mit FiF- Erfolgsfaktor³“. Mit „Handwerk mit FiF“ wolle die Handwerkskammer Hannover das Potential gut ausgebildeter Frauen fördern und ihnen eine attraktive Perspektive bieten. Denn der Anteil von Frauen in Führungsverantwortung sei im Handwerk zu gering: Etwa 20 Prozent der Handwerksbetriebe in Deutschland würden erst von einer Frau geführt.

„Um das zu ändern, starten wir bereits zum dritten Mal das Frauenförderprojekt „Handwerk mit FiF-Frauen gehen im Handwerk in Führung“, so Steinmann. Der Untertitel „Erfolgsfaktor³“ halte, was er verspreche: Individuell zugeschnittene Qualifizierungsbausteine, drei individuelle Coachingsitzungen und der Austausch mit erfahrenen Mentorinnen werden die Führungskompetenzen der 17 Teilnehmerinnen aus ganz Niedersachsen auf- und ausbauen. Sie sind zwischen 23 und 53 Jahre alt und arbeiten in acht unterschiedlichen Gewerken.

„Bisher konnten 47 Frauen von FiF profitieren. Einige von den FiF-Teilnehmerinnen der ersten und zweiten Runde werden als Mentorinnen wieder dabei sein. Darüber freuen wir uns ganz besonders“, betont Kirsten Höxter, Leiterin des Projekts. „Denn der Aufbau eines funktionierenden Netzwerkes wird mittel- und langfristig die Rahmenbedingungen für Frauen in Führung verbessern.“

Dass das zum Teil schon funktioniert, zeigt die Geschichte von Katrin Tyschper aus dem zweiten Durchgang von FiF, die so viel aus diesem Projekt mitgenommen hat, dass sie jetzt nicht nur einen von drei Geschäftsbereichen ihres Unternehmens leitet, sondern auch eine Kollegin motiviert hat, bei FiF-Erfolgsfaktor³ mitzumachen. Das ist ganz im Sinne von FiF: Netzwerke bilden, sich gegenseitig unterstützen und die FiF-Ideen weitertragen.

Das EU-geförderte Projekt wurde im Vorfeld von der Elektro- und SHK-Innung Hannover, den Innungen des Kfz-Technikerhandwerks Niedersachsen-Mitte und Osnabrück sowie der Kreishandwerkerschaft Neustadt/Burgdorf engagiert unterstützt. (31.08.2021)